Plätzchenwette am Advents-Weihnachtsmarkt

Plätzchenwette am 07.12.2019

von Kurt Lautensack:

Wetten, dass…es die Frauen nicht schaffen

Für das vorweihnachtlichen Treiben, das nach dem Weihnachtskonzert in der Kirche im Kirchhof mit allerhand Leckereien am 2. Advent stattfinden sollte, brauchte es noch eine Idee.

Gompertshausen – Die Ideen scheinen den Gompertshäusern nicht auszugehen, auch wenn sie im Laufe ihres Jubiläumsjahres viele zündende, kuriose und tolle für die verschiedensten Veranstaltungen schon hatten. Und zwar solche, die sie auch mit Begeisterung umsetzen wollen und können. So habe bei den Vorbereitungen zum 2. Advent die Frage gestanden, womit könnten wir die Leute begeistern bzw. viele unserer Einwohner zum Mitmachen anregen. Dass sie Mitstreiter finden, gleich was am Ende dabei herauskommt, darüber sei man sich einig gewesen, meinte Ulrich Lippmann.
Da schien Egon Weißmann, einem der Mitinitiatoren und Hauptverantwortlichen des Ortsjubiläums, im wahrsten Sinne des Wortes ein (Weihnachts)Licht aufzugehen. „Wie wär’s mit einer Plätzchenwette, so nach dem Motto „Wetten dass…“. Die Idee war geboren und nun stand die Frage, wie soll die Wette aussehen und wie umgesetzt werden. Gerade zur Weihnachtszeit steht ja die „Weihnachtsbäckerei“ hoch im Kurs und jede Hausfrau hat so ihre Rezepte und Lieblingsplätzchen. Aber würden es die Gompertshäuser Frauen schaffen, mindestens 50 verschiedene Plätzchensorten bis zum Weihnachtskonzert zu packen. Ortsteilbürgermeister Ulrich Lippmann glaubte nicht daran und trat als Wettpate an. Oder hatte er möglicherweise die Rechnung doch ohne die Frauen gemacht? Denn die konnte Egon Weißmann für diese Wette gewinnen, schließlich ging es um ihr Rezepte-Reservoir und ihre Backkünste, die sie bei vielen Festen und Anlässen längst bewiesen hatten.
Die Wette stand jedenfalls und lautete also: „Wetten, dass es die Frauen nicht schaffen, mindestens 50 verschiedene Plätzchensorten zum Weihnachtskonzert zu kreieren!“ Die Nachricht sprach sich schnell herum und viele Frauen waren zu diesem Spaß bereit. Nun galt es natürlich, Absprachen zu treffen und zu koordinieren. Tage vorher waren die Frauen mit der Präsentation beschäftigt, das Ergebnis blieb natürlich geheim. Nach dem Konzert und mit dem Glockenschlag fünf Uhr abends war alles für den Wettauftritt bereit.

Plätzchenwette am Advents-Weihnachtsmarkt
Bürgermeister Ulrich Lippmann zusammen mit den beiden Showmastern bei der Plätzchenwette am Advents-Weihnachtsmarkt

Das Wett-Sofa stand unter dem Partyzelt und die beiden Moderatoren Christoph Marquis und Peter Keßler baten den Ortsteilbürgermeister bei ihnen Platz zu nehmen. In einem kurzen Gespräch wurden die Wettbedingungen erklärt. „Wenn es die Frauen nicht schaffen, 50 Plätzchensorten zu präsentieren, Uli“, erklärte ihm Peter Keßler, dann werden sie deine Werkstatt putzen und auf Hochglanz bringen“. Dazu sei Außenstehenden gesagt, dass Ulrich Lippmann Sattlermeister von Beruf ist und auf dem „Kappelhag“ in Gompertshausen seine Werkstatt hat. „Das ist ja wunderbar“ freut sich Uli auf diesen Moment. Und er meint als gebürtiger Berliner, aber längst in Gompertshausen angekommen und verankert, dass es so viele Sorten gar nicht geben kann.
Was aber, wenn er die Wette verliert? „Wenn du die Wette verlierst“, erklärte ihm Christoph Marquis, „dann musst du zusammen mit deiner Frau Bettina ‚Diner for one‘ bei der Silvester-Party im Gemeindesaal spielen. Großes Hallo und Zustimmung unter den Gompertshäusern. Dann der große Augenblick und die Frauen bringen der Reihe nach sieben Tabletts, auf denen jeweils acht verschiedene Sorten von Plätzchen sind. Wette verloren. Hier nur eine kleine Auswahl aus den 56 Plätzchensorten: Christbaumzucker, Mandel-Sahne-Plätzchen, Anisplätzchen (Deckelplätzchen), Kokosscheiben, Himmelsbrot, Engelszungen, Spritzgebäck, Dukatenplätzchen, Blätterteigplätzchen, Hirschknöpfe, Sahnebrezel, Mürby, Kirschtaler, Kaffeeplätzchen und viele, viele andere. Alle 56 Sorten, die aufgetragen wurden, konnten natürlich auch kostenlos probiert werden. Wer mehr davon haben wollte, der konnte sich eins oder zwei von den 160 Plätzchenbeutel a 200 Gramm für drei Euro mitnehmen. Der Erlös dieses Plätzchenverkaufs soll größtenteils dem Kinder- und Jugendhospiz in Tambach-Dietharz zu Gute kommen, war von Egon Weißmann zu erfahren.
Wie steht es nun mit der Einlösung der Wette? Da stehe noch eine Besprechung mit der Gompertshäuser Theatergruppe aus, erklärte Ulrich Lippmann. Klar sei aber, die Wette werde von ihm und seiner Frau Bettina Silvester eingelöst. Wer allerdings die prominenten Gäste an der Tafel von „Miss Sofie“ sein werden, das bleibt ein Geheimnis und wird erst bei der Aufführung gelüftet. Doch dass es humorvoll und spannend zugleich wird, davon darf man in Gompertshausen ausgehen.

Bilder und Text: Kurt Lautensack

Hier das komplette Video der Wette: (Achtung! Das Video ist sehr groß und sollte besser nur über WLAN-Verbindung abgespielt werden!)